Prolog

Jede Krankheit ist heilbar, aber nicht jeder Patient“ (Hildegard von Bingen)

Tiziano Terzani, langjähriger Asien Korrespondent des Magazins „Der Spiegel“ und Bestsellerautor widmet in seinem Buch „Noch eine Runde auf dem Karussell“ dem seinerzeit zweiunddreißig jährigen Ayurveda Arzt Dr. L Mahadevan ein ganzes Kapitel unter diesem Titel. Terzanis Ausführungen kulminieren in folgender Aussage: „ dharma patana mokshanam … dieses Prinzip ist die Kernaussage des gesamten Ayurveda. Ein Arzt muss mit dem Licht seiner Erkenntnis den Geist seines Patienten entfachen und die Ignoranz auslöschen, welche letztendlich die Ursache jeder Krankheit ist. Nur durch die Erkenntnis des SELBST (Swasta) können die Probleme gelöst werden.“

Durch Zufall oder Fügung bin ich durch Hariharan Mudaliar, den Leiter der Arya Ayurveda Agentur, (www.aryaayur.com) mit Dr. L Mahadevan in Kontakt gekommen und habe ihn im Januar dieses Jahres besucht. Bei diesem Besuch entstand die Idee einer Vortragsreise durch Deutschland im September dieses Jahres.

Inzwischen ist vereinbart, dass Dr. L Mahadevan unter anderem. beim Kongress der Freien Heilpraktiker e. V. in Düsseldorf am 21. September über „Ayurvedische Medizin und Management von Bandscheibenvorfall“ referieren wird. Außerdem wird Dr. L Mahadevan in Hamburg (Campus der Universitätsklinik Eppendorf) und in der Nähe von Frankfurt verschiedene Termine wahrnehmen. Anlässlich dieser Veranstaltungen wird Dr. L Mahadevan sein außerordentliches breites Fachwissen seinen Kollegen in Deutschland zum Informationsaustausch anbieten und seine praktische Umsetzung der ganzheitlichen Heilmedizin des Ayurveda dem interessierten Publikum vorstellen.

Derisanamcope und Umgebung

Ein vom Mythos umwobener Bergrücken, Reisfelder im satten Grün, ein heiliger Tempel und das Dr. Y. Mahadeva Iyer´s Sri Sarada Ayurvedic Hospital geben dieser Gegend einen mystischen Charakter. Eine ideale ayurvedische Atmosphäre, eine Gegend der Abgeschiedenheit, friedvoller Ausstrahlung und kraftspendender Regeneration.

Derisanamcope mit eintausendfünfhundert Seelen liegt nur unweit von Nagercoil, der Hauptstadt von Kanyakumari, des südlichsten Distrikts von Indien

M. Lakshmana Sarma, der Vater von Dr. L Mahadevan erklärt mir die Bedeutung des Namens des Ortes Derisanamcope. Der ursprüngliche Name war Thirusaramkorpu, was so viel bedeutet, wie der Pfeil, der vom göttlichen Rama gesendet wurde. Dieser Pfeil streckte die Dämonin Thadaka zu Boden, die nun rücklings in Form einer Bergkette die unterhalb des Berges liegenden Niederungen schützt. Durch langen Gebrauch änderte sich der Name in Derisanamcope.

Der Tempel

Am äußeren Rand von Derisanamcope befindet sich bergseitig die jahrtausend alte Tempelanlage umgeben mit hohen Kokosnuss Palmen und weiterem herrlichen Baumbestand. Mehrere Gebäude sind verschiedenen Gottheiten gewidmet. Eine Mauer um diesen Komplex bietet Schutz gegen unbefugtes Eindringen in diese heilige Stätte, ein vorgelagerter künstlich angelegter Teich dient zur rituellen Reinigung.

Die Frauen der Familie des Doktors kümmern sich täglich um die Pflege der Anlage und schmücken die Opferstellen bei gegebenen Anlässen.

Die Architektur verrät erstaunliche Steinmetzkunst, die bis zur Gegenwart einen soliden Bauzustand gewährt. Dennoch erscheinen umfangreiche Erhaltungsaufwendungen angebracht.

Ärzteteam und Mitarbeiter

Dr. S. Ramakrishnan ist einundachtzig Jahre alt und hat bereits unter dem Großvater von Dr. L Mahadevan gearbeitet. Dr. K. Chidambaran ist Cousin von Dr. L Mahadevan. Dr. L Mahadevan ist verheiratet mit Sarada. Das Ehepaar hat eine elfjährige Tochter Chandra, genannt Daya. In dem Wohnhaus gegenüber der Klinik leben auch die Eltern von Dr. L Mahadevan, der Vater M. Lakshmana Sarma und die Mutter Chandra.

Fünfzehn Ärzte sind hier tätig und behandeln achtzig bis einhundert Patienten täglich.
Dr. L Mahadevan hat bereits eintausendzweihundert Studenten im praktischen Jahr ihres Studiums ausgebildet. Bei dieser Ausbildung geht es vor allem um die Vermittlung der praktischen Seite der ayurvedischen Medizin auf der Basis von Tridosha Sidhanta, dem zentralen Konzept des Ayurveda.
Geschult wird hier insbesondere das Verständnis und die praktische Umsetzung des Gesamtkonzepts des Ayurveda: Erlangung von Harmonie zwischen drei Konstitutionstypen in direkter Verbindung mit philosophischen, medizinischen Aspekten und der physiologischen Realität.

Dr. Y. MAHADEVA IYER`S SRI SARADA AYURVEDIC HOSPITAL

Das Krankenhaus wurde 1920 von Dr.Y.Mahadeva Iyer, Großvater von Dr. L Mahadevan, gegründet. Dieser war ein sehr angesehener Arzt und Experte in Sanskrit und vedischer Schriften. Im Verlaufe der Jahre erlebte seine Praxis eine phänomenale Entwicklung. Dank seiner unermüdlichen Tätigkeit als ayurvedischer Arzt, insbesondere seines selbstlosen Einsatzes für arme Patienten, ist sein Name und der Ort Derisanamcope heute untrennbar miteinander verbunden. Der Gebäudekomplex für stationäre Behandlung liegt ungefähr einhundert Meter entfernt von der Kreuzung mit der Hauptstraße, wo sich die Ambulanz befindet. Ein Patient kann hier eine Begleitperson mitbringen und ein Zimmer teilen. Für die Begleitperson werden keine zusätzlichen Kosten berechnet. Jedoch sollte diese Person eigene Bettlaken und Handtücher von zu Hause mitbringen.

Von dem umfangreichen Spektrum der behandelten Krankheiten seien einige beispielhaft angeführt, wie Schlaganfall, Erkrankungen neurologischer Ursache, Rheumatoide Polyarthritis, Multiple Sklerose, Tumor- und Hauterkrankungen.

An dieser Stelle sei besonders betont, dass in Derisanamcope nicht Krankheiten behandelt werden, sondern Patienten. Diese spezifische ayurvedische Einstellung ist im westlichen Kulturkreis zunächst nur von einigen Fachkräften als vorbildliche Vorgehensweise anerkannt. Über den Aufruf von dem Vater der psychosomatischen Medizin Sir William Osler „sage mir nicht, welche Art Krankheit der Patient hat, sondern erkläre mir, welche Art von Patient diese Krankheit hat“ möge man hier tiefer nachdenken.

Das Hospital leistet viel Wohltätigkeitsarbeit, insbesondere für Arme. Jeden Freitag werden arme Patienten kostenlos behandelt, einschließlich medizinischer Konsultation und Versorgung. In einigen Fällen wird auch Unterkunft und Verpflegung, ebenfalls kostenlos, gewährt.

Eine Stiftung, die „Dr. L. Mahadevan Ayurveda-Foundation“ ist speziell auf die Integration der alten ayurvedischen Tradition mit moderner klinischer Medizin ausgerichtet. Hierbei wird ein hohes Niveaus tiefgreifender Kenntnis sowohl traditioneller Medizin als auch der neuzeitlichen klinischen Medizin vorausgesetzt.

Zudem tritt Dr. L. Mahedevan in einem regelmäßig samstags gesendeten Gesundheitsprogramm im Fernsehen auf, in dem er sich in einem Interview zu Gesundheitsfragen beratend äußert.

Er ist in verschiedenen klinischen Studien involviert, hat verschiedene Bücher veröffentlicht, wie ein Handbuch und Farbenatlas „Ayurvedic Dermatology & Venereology und weitere wie Siddha Medicines in the perspective of Tridosha Theory und Siddha Formulary for Vata Rogam.

Außerdem leitet Dr. L Mahadevan eine Praxis in Chennai, in der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Tamilnadu an der Ostküste Südindiens am Golf von Bengalen, wo er sich ebenfalls regelmäßig aufhält.

Sein autodidaktisch erworbenes Wissen in der Schulmedizin und seine kooperative Bereitschaft zum Erfahrungsaustausch mit Kollegen der traditionellen klinischen Medizin werden von letzteren sehr geschätzt und respektvoll anerkannt.
So ist es bei dem unermüdlichen Einsatz dieses charismatischen Mannes zum Wohle Bedürftiger nicht überraschend, dass er 2012 die Auszeichnung „Best Doctor Award“ von dem Gesundheitsminister in Tamilnadu überreicht bekam.

Ausbau des Hospitals

Gegenwärtig wird der „In-Patient“ Teil des Hospitals um zehn Räume (entspricht zwanzig Betten) erweitert, sodass die Gesamtkapazität nach Fertigstellung bis zu 50 Betten betragen wird.
Behandelt werden hauptsächlich Patienten mir Schlaganfällen, Hautkrankheiten, Rheumatismus, Tumorerkrankungen und neurologischen Erkrankungen.
In diesem Hospital wird noch die volle Panchakarma Entgiftungskuren über mehrere Wochen ausgeführt, also einschließlich therapeutischem Erbrechen (Vamana) und Aderlass (Raktamoksha). Die meisten Ayurveda Resorts und Kliniken beschränken die Behandlung heute auf Abführung (Virechana), therapeutische Einläufe (Vasti) und Nasenspülung mit medizinisch
angereicherten Ölen (Nasyam).
Außerdem wird Physiotherapie, Varma (Marma) Massage nach der alten Siddha Tradition angeboten, wobei diese Therapien mit fundiertem Verständnis der ayurvedischen Konstitutionen- und Elementenlehre einhergehen.

Die Hüterinnen des Heilkräutergartens

Gegenüber dem Hospital für stationäre Behandlung befindet sich ein Garten, in dem rund einhundertfünfzig Heilkräuter gedeihen. In der Mitte des Gartens erlaubt eine kleine Überdachung Schutz vor der Sonne und lädt zugleich zum Verweilen in Meditation ein. Dr. K. Chidambaran führt mich durch diesen Heilkräutergarten, der für Studienzwecke angelegt ist.
Die Heilpflanzen für die Herstellung der verschiedenen Medizinzusammenstellungen besorgt sich die Klinik aus den umliegenden Wäldern in den Bergen.
Der Doktor erläutert die Wirkung verschiedener Heilpflanzen, wie zum Beispiel Momordica Charantia (Bittergurke), die zur Behandlung von Diabetes Typ II recht gut sei, da es die Zunahme der Beta-Zellen durch die Bauchspeicheldrüse anregt und der Körper dadurch mehr Insulin produzieren kann. Zudem sei Momordica Charantia bei Dysenterie, chronischer Colitis, Polyurie und allgemeiner Körperentgiftung wirksam und senkt Trygliceride und Cholesterin.

Noch wirksamer seien die Wirkstoffe in den Blättern der Schlingpflanze Gymnema Sylvestre. Deren Inhaltsstoffe unterdrücken den süßen Geschmack und die Zuckeraufnahme in das Blut. Sie reduzieren den Blutzucker und normalisieren den Insulinspiegel. Die Gymnemasäure mobilisiert die körpereigene Insulinproduktion, indem sie die Langhans’schen Zellen (Bauchspeicheldrüse) repariert und zerstörte Zellen regeneriert.

Zudem wurde auch in einer klinischen Studie nachgewiesen, dass die Gymnemasäure anregend auf die Produktion neuer Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse wirkt und somit zur Steigerung der körpereigenen Insulinproduktion beiträgt.

Nebenwirkungen und negative Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Dr. L Mahadevan fügt ergänzend hinzu, dass es in der westlichen Medizin eine bemerkenswerte Anzahl klinischer Studien auf der Grundlage der „ Evidence Based Medicine“ gibt, die in der Absicht erstellt werden, um den Nachweis zu erbringen, dass, Ayurveda Kriterien der westlichen Medizin erfüllt. Man erhofft sich hierdurch letztendlich eine größere Akzeptanz von Ayurveda im Westen.

Nun, die Tatsache, dass Ayurveda sich seit mehreren tausend Jahren als ganzheitliche Medizin bewährt hat, sollte eigentlich Evidenz genug sein, zumal auch WHO (World Health Organisation) die Ayurveda Medizin voll anerkennt.
Hinsichtlich klinischer Studien ist anzumerken, dass zum Beispiel bei Tierversuchen mit Ratten, bei denen Diabetes hervorgerufen wurde und dann Curcuma longa verabreicht wurde in der Folge zwar ein Rückgang von Diabetes festgestellt werden konnte, allerdings konnte man sich nicht erklären, dass diese Wirkung bei Menschen nicht in erwartetem Maße eintrat.

Ayurveda gibt hierzu eine plausible Antwort: Menschen und Tiere sind konstitutionsbedingt unterschiedlich. So ist bei Tieren Prajna, die diskriminierende Weisheit, nicht vorhanden. Das ist der Grund, warum viele Tierversuche zu fehlerhafter Schlussfolgerung führen können.

Die Philosophie und die ganzheitliche Medizin des Ayurveda unterscheiden sich in diesem Punkt wesentlich von der modernen westlichen Medizin. Die moderne Medizin sollte nicht in unbedingter Weise darauf bestehen, die Akzeptanz von Ayurveda von der Erfüllung von Kriterien moderner westlicher Medizin abhängig zu machen.

Die moderne Medizin sei gut beraten, die Tridosha Lehre, die Panchamahabhuta Lehre, die Prakriti und Purusha Lehre etc. zu studieren, um über die physikalische und biochemische Ebene hinaus Bewusstseinsphänomene und energetische Wirkungsweisen im menschlichen Organismus zu erfassen und dementsprechend eine Ursachen gerechte Therapie anwenden zu können.
Andererseits erkennt Ayurveda gewisse Fälle an, wo Research sicherlich hilfreich sein kann. Um nur ein Beispiel zu nennen – fährt Dr. L Mahadevan fort – haben wir im Fall von vataraktha, einem autoimmunen rheumatoiden Spektrum, Entzündungsmarker, ESR (Erythrocyte Sedimentation Rate), Anti CCP ( Anti-Cyclic Citrullinated Peptide antibody), CRP (C-Reaktives Protein) etc. Nach Verabreichung gewisser Kräuterauszüge, wie guduchiyathi kashayam, kokilakshm kashyam, kommen die Marker herunter ohne jeden Einsatz von NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika).
Also in einem begrenzten Modell ist es sinnvoll Ayurveda-Diagnose parallel mit moderner Diagnose sowie Ayurveda-Behandlung und moderne Datenerfassung anzuwenden.

Alchemie in der Kräuterküche

Sudalaiandi, ein Experte in Zubereitung von medizinisch angereicherten Ölen, hat mehr als fünfzig Jahre praktische Erfahrung in seinem Metier und arbeitete bereits unter dem Großvater von Dr. L Mahadevan. In mehreren flachen Bronzeschüsseln, Varpu oder auch Uruli genannt, wird in einem genau abgewogenen Verhältnis in einem langwierigen Verfahren die Medizin hergestellt.

Die Uruli bestehen aus einer nicht rostenden Legierung von Kupfer, Zinn und Messing und dienen der Herstellung ayurvedischer Medizin, wie zum Beispiel medizinisch angereicherte Öle, oder auch Lehyams und Grithams. Sie haben ein Fassungsvermögen von fünfzig Liter, unter ständigem Rühren wird über mehrere Stunden geköchelt.

Busfahrer und Marmaexperte

Eine weitere außergewöhnliche Person ist Subramanian, ein Busfahrer im nahegelegenen Nagercoil, der Hauptstadt des Distrikts Kanyakumari, der zugleich einer der wenigen Varma (Marma) Experten ist, die authentische Marma Massagen beherrschen.

Subramanian ist verheiratet, hat einen Sohn und eine verheiratete Tochter. Die Marma-Punkt-Massage erlernte er von seinem Vater und Großvater und übt diese sehr erfolgreich in siebter Generation aus. Seine außerordentliche praktische Erfahrung und sein Einfühlungsvermögen werden von den Patienten besonders geschätzt.

Abschließend sei noch zur Verdeutlichung des unermüdlichen Einsatzes von Dr. L Mahadevan seine Tätigkeit als Dozent vor College Studenten und als Referent bei hochrangigen internationalen Symposien erwähnt.

Vorlesung statt Geburtstagsfeier
Sonntag, 19. Januar 2014

An seinem Geburtstag hält Dr. L Mahadevan in englischer Sprache in über mehr als drei Stunden im Pankajakasthuri Ayurveda Medical College Thiruvananthapuram vor mehreren hundert Studenten ein Seminar über „Sahasrayoga – The treasure of Ayurvedic Formulations of Kerala”.

Sahasrayoga ist auch unter “cikitsa sara sarvasam” bekannt, ein Buch, in dem über eintausend medizinische Formeln hinsichtlich Zusammensetzung, Indikation und Dosierung erläutert werden. Es enthält unter anderem detailliert beschriebene Entstehungsgründe (nidanas) für zahlreiche Erkrankungen. Rezepturen für verschiedene medizinische Abkochungen (Kasayas), Pulver (curnas), Tabletten (gutikas), geklärtes Butterfett (ghrtas), medizinisch angereicherte Öle (tailas) etc. werden eingehend dargestellt.

Euphorische Studenten und ein begeisterter Dozent

Mit viel Elan und geistreichen Einblendungen gelingt es Dr.L Mahadevan als Dozent seine Zuhörer stundenlang mit großer Aufmerksamkeit seinem Vortrag zu folgen.

Global Ayurveda Festival

Diese im Lande des authentischen Ayurveda größte Veranstaltung findet seit 2012 im zweijährigen Turnus statt.

Nach Thiruvananthapuram (s. Besuchsbericht www.ayurveda-portal.de) war in diesem Jahr Cochin der Austragungsort. Mehr als 200 000 Menschen besuchten diese Fachmesse und über 4000 Delegierte erschienen zu diesem internationalen Seminar. An 350 Ständen stellten verschiedene Anbieter ihre Exponate dar.

Das zentrale Thema galt der Volksgesundheit im Zusammenhang mit übertragbaren Krankheiten. Hier stand die Stärke von Ayurveda im Brennpunkt der Volksgesundheit, die immer mehr durch ein Ansteigen übertragbarer Krankheiten belastet wird.

Zahlreiche Vorlesungen und Ausstellungen boten ein weites Spektrum von Vermittlung und Erfahrungsaustausch von Gesundheitsfragen der Gegenwart. Einige Themen seien nachfolgend beispielhaft erwähnt:

  1. Ayurveda im Scenario aktueller Infektionskrankheiten
  2. Übergewicht, Diabetes , Stoffwechselerkrankungen und Ayurveda-Umfang des Ayurveda bei der Rehabilitation
  3. Muskel -Skelett- Erkrankungen mit besonderem Fokus auf Marma
  4. Toxikologie – eine Stärke von Ayurveda- 1
  5. Frauen -und Kindergesundheit in Ayurveda
  6. Ernährung und Diätetik in Ayurveda
  7. Psychische Gesundheit und Ayurveda
  8. Heilpflanzen mit besonderem Fokus auf Verfälschungen und substitute Rolle des Ayurveda im Zusammenhang mit würdevollen Altern
  9. Klinische Forschung in Ayurveda
  10. Medizinische Anwendungen von Yoga
  11. Grenzen in der wissenschaftlichen Forschung und Ayurveda
  12. Ayurveda, Heilpflanzen und Naturschutz

Dr. L Mahadevan gab am ersten Tag eine Präsentation zum Themenkreis Public Potential of Ayurveda und berichtete über Onkologie aus ayurvedischer Sicht:“Ayurvedic perspective of oncology – A theoretical understanding and a practical journey based on guna siddhanta“.

Epilog

Bei seinem Besuch in Deutschland wird Dr. L Mahadevan mit dem Licht seiner Erkenntnis den Geist seiner Zuhörer entfachen und erklären welche Art von Patient jede Krankheit hat

Wir sind gespannt!

Klaus-Rupprecht Wasmuht
Ayurveda- und Naturheilpraxis Lübeck
www.ayurveda-und-naturheilpraxis-luebeck.de